58 views
# ![Whitepaper: Kommunikation zu den Hochschulwahlen 2023 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg](https://hackmd.stuve-bamberg.de/uploads/76640d1c-0b18-4b7d-a8bc-a0bc94733f60.png) ###### tags: `Hochschulwahlen` `Kommunikation` `Studierendenparlament` `Fachschaften` `v2023.01.07` Die Hochschulwahlen sorgen an der Universität Bamberg jedes Jahr für kreative Ideen. Diese werden im Anschluss leider meist mit Ernüchterung vergolten, wenn die Wahlbeteiligung erneut auf niedrigem Niveau stagniert. In diesem Whitepaper dokumentiert das **Referat für Kommunikation des Studierendenparlaments der Otto-Friedrich-Universität Bamberg** die verschiedenen Anstrengungen der Studierendenvertretung, um 2023 die Wahlbeteiligung zu steigern, und was dadurch erreicht wurde. --- ## Hintergrund Obwohl die meisten Hochschulen und Universitäten in Bayern das Problem der niedrigen Wahlbeteiligung bei studentischen Wahlen teilen, gibt es doch lokal sehr starke Unterschiede. Zur Einordnung des Wahlausgangs wird zunächst der Status quo ante in Bamberg beschrieben. ### Das hochschulpolitische System in Bamberg Im Sommersemester 2023 waren an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg 10.938 wahlberechtigte Studierende[^UBAWahlergebnis] eingeschrieben. Diese verteilen sich auf **vier Fakultäten**: * **Geistes- und Kulturwissenschaften** (GuK, 3.970 Wahlberechtigte) * **Humanwissenschaften** (Huwi, 1.945 Wahlberechtigte) * **Sozial- und Wirtschaftswissenschaften** (SOWI, 3.068 Wahlberechtigte) * **Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik** (WIAI, 1.955 Wahlberechtigte) Mit der Hochschulwahl 2020 wurde in Bamberg ein neues politisches System[^StuVeAufbau] eingeführt, das drei zentrale Organe der Studierendenvertretung[^UBAWahlausschreiben] vorsieht: * Das **Studierendenparlament** (35 Mitglieder) debattiert aktuelle Themen und stimmt über Anträge aus seinen Reihen ab. Die Beschlüsse sind rechtlich für Außenstehende nicht bindend, da es in Bayern keine verfasste Studierendenschaft gibt. Es werden dennoch regelmäßig Aufforderungen an die Universitätsleitung, das Studierendenwerk Würzburg und andere Verantwortliche verfasst, die von diesen auch bearbeitet werden. In Referaten wird an Veranstaltungen zu spezifischen Themen gearbeitet, etwa Ökologie oder Gleichstellung. Im Studierendenparlament sitzen 17 direkt gewählte Mitglieder aus den hochschulpolitischen Gruppen, je 4 Mitglieder aus den gewählten Fachschaftsvertretungen und die beiden studentischen Senator:innen. * Die **studentischen Senator:innen** (2 Personen) vertreten die Studierenden im Senat und im Universitätsrat, den höchsten Gremien der Universität. * Die **Fachschaftsvertretung** (mindestens 7 Mitglieder) repräsentiert die Studierenden auf Fakultätsebene. Die zwei Mitglieder mit den meisten Stimmen sitzen im Fakultätsrat. Die Fachschaft ist Ansprechperson für Studierende in nahezu allen Belangen, organisiert Veranstaltungen und wirkt in Gremien mit, etwa in Berufungsverfahren oder Qualitätszirkeln. Die Studierenden haben daher drei Wahlzettel, auf denen sie die direkt gewählten Mitglieder des Studierendenparlaments (17 Stimmen), ihre Fachschaftsvertretung (2 Stimmen) und die studentischen Senator:innen (2 Stimmen) wählen. ### Öffentlichkeitsarbeit der Studierendenvertretung Für die Öffentlichkeitsarbeit der Studierendenvertretung Bamberg ist das Referat für Kommunikation des Studierendenparlaments zuständig, das auch dieses Whitepaper verfasst. Im Digitalen werden vor allem zwei Kanäle bespielt: Seit Oktober 2020 gibt es den **Instagram-Account** [@stuve_bamberg](https://instagram.com/stuve_bamberg). Diesem folgen aktuell 1.228 andere Accounts (Stand: 05.01.2024). Über diesen Kanal werden vornehmlich Inhalte des Studierendenparlaments veröffentlicht und Veranstaltungen angekündigt. Posts erscheinen unregelmäßig, während der Vorlesungszeit im Sommersemester 2023 üblichweise im Abstand von ein bis zwei Wochen. Einen Überblick über die Interaktionsraten gibt die beiliegende Tabelle. ![Interaktionsraten des Instagram-Accounts @stuve_bamberg im Sommersemester 2023](https://hackmd.stuve-bamberg.de/uploads/5451d1b6-5f74-4089-a83e-22eb329a3aa5.png) > *Interaktionsraten des Instagram-Accounts @stuve_bamberg im Sommersemester 2023* Weiterhin wird seit Ende 2020 regelmäßig der **[Blog der Studierendenvertretung](https://stuve-bamberg.de/blog)** bespielt. Dort werden hauptsächlich Beiträge zur Arbeit der Studierendenvertretung veröffentlicht, etwa zu Sitzungen des Studierendenparlaments. Auch hier sind die Aufrufzahlen der beigefügten Tabelle zu entnehmen. ![](https://hackmd.stuve-bamberg.de/uploads/f6395160-5cb7-42f9-aa76-3a369b444608.png) > *Aufrufzahlen der Beiträge im Blog der Studierendenvertretung während des Sommersemesters 2023* Von diesen zentralen Bemühungen abgesehen gibt es in Zusammenhang mit den Hochschulwahlen noch Inhalte auf den zahlreichen **Social-Media-Profilen der verschiedenen Fachschaften und hochschulpolitischen Gruppen**: * Fachschaft GuK: [Instagram](https://www.instagram.com/fachschaft_guk/), [Facebook](https://www.facebook.com/fachschaftguk/), * Fachschaft Huwi: [Instagram](https://www.instagram.com/fachschaft.huwi.bamberg/), [Facebook](https://www.facebook.com/fachschafthuwi), [Website](https://www.uni-bamberg.de/huwi/personen-und-einrichtungen/fachschaft-huwi/hochschulpolitik/hochschulwahlen/hochschulwahlen-2021-1-1/) * Fachschaft SOWI: [Instagram](https://www.instagram.com/fssowibamberg), [Facebook](https://de-de.facebook.com/fachschaft.sowi), [Website](https://www.uni-bamberg.de/sowi/fs/hochschulwahlen/) * Fachschaft WIAI: [Instagram](https://www.instagram.com/fachschaftwiai), [Mastodon](https://mastodon.social/@fachschaftwiai@kif.rocks), [Website](https://www.uni-bamberg.de/wiai/fs/hochschulwahl/) * Bamberger Grün-Linke Studierendeninitiative (BAGLS): [Instagram](https://www.instagram.com/bagls.bamberg), [Website](https://bagls.de/) * Juso-Hochschulgruppe Bamberg (Jusos): [Instagram](https://www.instagram.com/jusohsgbamberg), [Facebook](https://de-de.facebook.com/jusohsgbamberg/) * AStA-Liste: [Instagram](https://www.instagram.com/astalistebamberg) * Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS): [Instagram](https://www.instagram.com/rcds_bamberg_official), [Website](https://www.rcds-bayern.de/bamberg/) * Liberale Hochschulgruppe (LHG): [Instagram](https://www.instagram.com/lhg_bamberg) * Bunte Linke Liste: [Instagram](https://www.instagram.com/buntelinkeliste), [Facebook](https://www.facebook.com/BLLBamberg) Alle Fachschaften verteilen zudem über Foren im campusinternen Moodle-System in unterschiedlicher Aktualität Informationen, etwa durch wöchentliche Newsletter. ### Besonderheiten vergangener Wahlen Die Wahl 2023 ist nicht die erste, in der versucht wurde, die Wahlbeteiligung anzukurbeln. Seit mindestens 2018 steht die Studierendenvertretung in engem Kontakt mit dem Wahlamt der Universität, um Barrieren abzubauen. Diese Besonderheiten beeinflussten in den vergangenen Jahren die Hochschulwahlen: * 2019 gab es eine **Wahlwette**. Die Fachschaften gaben drei Prozentzahlen vor (etwa 10, 15 und 20 %). Sollte die Wahlbeteiligung eine, zwei oder gar alle drei Zielzahlen übersteigen, gab es jeweils einen Wetteinsatz. Das betraf die Anschaffung eines Fahrradreparatursets zur Ausleihe, freie Getränke oder in der höchsten Stufe freie Hotdogs/Pizza an einem ausgewählten Tag. Die meisten Fakultäten erreichten nur Stufe 1. * Im Sommer 2020 wurde **zum ersten Mal ein Studierendenparlament** gewählt, das die vorherige Struktur mit einem Konvent der politischen Hochschulgruppen und einem Fachschaftenrat ablöste. Der Übergang wurde mit Erklärvideos begleitet. * Die Jahre 2020 und 2021 standen unter dem starken **Einfluss der Pandemie**. Die Universität setzte auf kombinierte Brief- und Präsenzwahlen. * 2022 wurden dann erstmals **Onlinewahlen** mit Option zur Briefwahl durchgeführt. Das Studierendenparlament hatte sich zuvor ausdrücklich dagegen ausgesprochen[^StuVeGegenOnlinewahlen], da es Intransparenz und Vertrauensverluste in das Wahlsystem fürchtete. Eine ausführlichere Analyse zu den Erwartungen und Ergebnissen dieser Wahl[^StuVeWahlen2022] findet sich auf dem Blog der Studierendenvertretung. ## Die Wahlkampagne 2023 Für die Hochschulwahlen des Jahres 2023 wurden erneut Überlegungen angestellt, wie die Wahlbeteiligung gesteigert werden könnte. Die Stimmabgabe war möglich vom 20. bis zum 27. Juni 2023. ### Zentrale Initiativen der Studierendenvertretung * Das Referat für Kommunikation erstellte bereits kurz zuvor verschiedene **allgemeine Druckprodukte** (Flyer, Postkarten) und Werbematerialien (Aufsteller), um bei Veranstaltungen wie der Campusmesse während der Einführungstage präsenter zu sein. * Für die Wahl 2023 wurde eine eigene **Plakatkampagne** erstellt. Sechs verschiedene Gründe, warum die Teilnahme an den Wahlen wichtig ist, wurden auf A2-Plakate gedruckt und an den verschiedenen Fakultäten sowie in den Bibliotheken und den Mensen ausgehangen. Die Plakate wurden außerdem über Instagram-Storys und -Beiträge im Zeitraum der Stimmabgabe geteilt. ![](https://hackmd.stuve-bamberg.de/uploads/7d7d3b0e-3fc3-4a0e-b3e2-3a020386be8b.png) > *Plakate zur Hochschulwahl* * Die Website der Studierendenvertretung wurde schon vorab um eine **eigene Wahlseite**[^StuVeWahlwebsite] ergänzt, die zusammenfasste, was wie gewählt wird und wo Informationen zu finden sind – inklusive eines prominenten Direktlinks zum Wahlportal. ![](https://hackmd.stuve-bamberg.de/uploads/b98bbef2-a700-42b5-8029-64a61d3f853b.png) > *Auf die Wahl abgestimmte Website* * Der Link zur Wahlseite wurde Teil des **How To Wählen**, eines kleinen Booklets, das dieselben Informationen enthielt. Bei den verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen der Wahlen wurden insgesamt 2.500 solche Booklets verteilt. ![](https://hackmd.stuve-bamberg.de/uploads/fbcf6e2e-9958-4492-b461-e810b0b08b63.png) > *Booklet zur Erklärung der Wahl* * Ein **Foliensatz** mit dem Link zur Wahl-Website wurde an Dozierende verschickt, die ihn in ihre Vorlesungen einbauten. * Einmal im Semester gibt es eine studentische Vollversammlung, während der andere Lehrveranstaltungen entfallen. Zum Auftakt der Wahlen wurde deshalb während der Vollversammlung eine **Podiumsdiskussion** angesetzt, in der Kandidierende der politischen Hochschulgruppen ihre Standpunkte zu verschiedenen Themen klarstellten. Leider war die Diskussion mit etwa 50 Anwesenden nicht gut besucht. Noch vor der Pandemie konnten an zwei Standorten gleichzeitig bis zu insgesamt 240 Personen für die Vollversammlung gewonnen werden. ### Initiativen der Fachschaften * Die Fachschaften erstellten wie üblich Wahlplakate mit ihren Kandidierenden und organisierten **Aktionen am Campus**, bei denen neben Informationen beispielsweise auch Waffeln verteilt werden („Wahlen und Waffeln“). * Die **Fachschaft Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik** gestaltet traditionell ein eher ausgefallenes Wahlplakat[^WIAIWahl2023], um ihre Studierenden anzusprechen. In diesem Jahr griff es den Hype um Künstliche Intelligenz auf. Außerdem stellten Fachschaftler:innen hier in Vorlesungen die Hochschulwahlen persönlich vor. * In der **Fachschaft Humanwissenschaften** gab es zudem ein Video zur Erklärung der Wahlmodalitäten[^HuwiWahl2023]. ### Initiativen der politischen Gruppen Von den politischen Hochschulgruppen gab es vereinzelt Informationsstände. Der Großteil der Kommunikation erfolgte kurz vor Beginn des Wahlzeitraums (20.06.2023) über Instagram-Posts. | Gruppe | Inhalte | Personen | | ---------- | ------- | ------------- | | BAGLS | 17.06. | 20.06.–23.06. | | AStA-Liste | 07.06. | 17.06.–20.06. | | Juso-HSG | 21.06. | 18.06.–20.06. | | LHG | – | 21.06. | | RCDS | 21.06. | 23.06. | > *Zeitplan zu den Vorstellungen der politischen Hochschulgruppen über Instagram* ### Sonstige Initiativen Die Universitätsleitung benachrichtigte alle Studierenden mehrfach per E-Mail über die Wahlen. Die E-Mails waren so getaktet, dass sie die Studierenden nicht übermäßig beanspruchten und doch – durch universitätsinterne Stimmabgabestatistiken ersichtlich – deutlichen Rücklauf erzeugten. Außerdem waren in verschiedenen Online-Systemen der Universität Aufforderungen zur Wahl zu finden. Der Verein Feki.de e. V. hatte zuletzt 2022 einen Wahl-O-Mat für die politischen Hochschulgruppen erstellt. Beiträge zu den Hochschulwahlen gab es auf dem zugehörigen Blog leider 2023 ebenfalls nicht. Die studentische Zeitschrift [Ottfried](https://ottfried.de) erschien nur zwei Mal in 2023 (Januar/Juli) und berichtete dementsprechend nicht über die Hochschulwahlen. Ob das Studierendenradio [uni-vox](https://uni-vox.de/) über die Wahlen berichtete, konnte leider bis zum Redaktionsschluss dieses Whitepapers nicht ermittelt werden. ### Wahlausgang Das Wahlergebnis[^UBAWahlergebnis] der Hochschulwahlen zeigte, dass sich die Wahlbeteiligung bei allen Gremien außer bei der Fachschaft Sozial- und Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr leicht erhöht hat. Der Einbruch, der sich nach Ausbruch der Pandemie im Frühjahr 2020 einstellte, konnte bislang noch nicht wieder aufgeholt werden. Strukturelle Unterschiede wie die überdurchschnittlich starke Beteiligung der Studierenden in den Humanwissenschaften setzen sich fort. ![Wahlbeteiligung bei den Hochschulwahlen 2019 bis 2023](https://hackmd.stuve-bamberg.de/uploads/a4b4e4b2-a3a4-4c05-a888-5e74cee6aafb.png) > *Wahlbeteiligung bei den Hochschulwahlen 2019 bis 2023[^StuVeWahl2023]* ### Mögliche Ursachen Der geringe, aber in fast allen Gremien festzustellende Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr lässt vermuten, dass es eine systemische Verbesserung gegeben haben könnte. Ob dies die Informationskampagne mit der Website, den Plakaten und dem Booklet der Studierendenvertretung war, lässt sich selbstverständlich nicht ohne weitere Daten feststellen. Auch die anwachsende Instagram- und Webpräsenz und die Stände bei Campusmessen haben sicher beigetragen, die Studierendenvertretung präsenter zu machen. Gleichzeitig können auch andere Umstände (mit-)verantwortlich sein. Während der Pandemie haben viele ehrenamtliche Gruppen an der Universität Bamberg – eigenen Berichten zufolge – Mitglieder verloren. Möglicherweise erholt sich das Engagement langsam wieder und die aktuellen Studierenden haben eine engere Verknüpfung zur Studierendenvertretung. Die wieder stattfindenden Veranstaltungen wie Sommerfeste und Weihnachtsfeiern begünstigen dies sicher. Fest steht, dass die aktuelle Kampagne zwar keine Verschlechterung brachte, aber insgesamt auch keinen entschiedenen Fortschritt darstellt. Es gibt zahlreiche Hypothesen, die die geringe Beteiligung trotz Informationsangeboten zu untermauern scheinen: * Der **späte Termin** der Hochschulwahlen Ende Juni könnte die Studierenden davon abgehalten haben, ihre Zeit für die Hochschulwahlvorbereitung zu verwenden. Insbesondere die Vollversammlung mit Podiumsdiskussion könnte unter diesem Faktor gelitten haben. Schönes Wetter und bevorstehende Prüfungen spielten hier gegen die Wahlbeteiligung. * Allgemeine Informationen zum Wahlablauf standen zwar zur Verfügung, jedoch veröffentlichten insbesondere die politischen Hochschulgruppen erst spät ihre **Wahlprogramme und Kandidierenden**. Dies erfolgte außerdem fast ausschließlich über das geschlossene Netzwerk Instagram. * **Internationale Studierende** hatten eine besonders schwierige Aufgabe vor sich. Zwar war das Wahlinterface auch auf englisch verfügbar, der Großteil der Informationen war es jedoch nicht. Das gilt insbesondere auch für die Website der Studierendenvertretung. * Nicht zur Wahl zu gehen kann **enorme Unzufriedenheit** mit dem Angebot bedeuten – oder auch das Gegenteil. Vielleicht sind einige Studierende zufrieden mit ihren Vertreter:innen und sehen dadurch **keine Not**, wählen zu gehen. * Es ist **Aufwand**, sich in das System einzulesen. Wer nicht weiß, was das Studierendenparlament tut, wird sich schwer tun, die vielen Gruppen auseinanderzuhalten und dann eine fundierte Entscheidung zu treffen. Die Gruppen berichten außerdem aktuell sehr selten über ihre Erfolge im Studierendenparlament. So lässt sich schwer einschätzen, wofür sie sich tatsächlich einsetzen. * Eine letzte Hypothese, die immer wieder geäußert wird, betrifft die Handlungsmöglichkeiten der Studierendenvertretung. Weil es **keine Verfasste Studierendenschaft** gibt, so das Argument, könnten gewählte Personen auch nichts erreichen. Fraglich ist, wie diesem Vorbehalt der Wählenden realistisch entgegengewirkt werden kann. :::info **Einschub der Autor:innen** Dieser letzte Trugschluss ist in mehrfacher Hinsicht verheerend: Einerseits braucht es immer studentische Vertreter:innen in Gremien. Ohne sie könnten zum Beispiel wichtige Gelder nicht verteilt und Professor:innen nicht berufen werden. Sich aus dem System komplett zurückzuziehen, ist also keine Option. Gleichzeitig sind die Personen, die sich einbringen, dadurch in der doppelt schlechten Position, dass sie nicht nur wenig Spielraum haben, sondern dabei auch noch ihre Legitimität in Frage gestellt wird. Wenn nur wenige hundert Stimmen hinter einem Senatsmitglied stehen – ist dessen Stimme dann überhaupt zu beachten? Diese Frage wird von Angehörigen der Universität durchaus gestellt. ::: ## Fazit und Ausblick Wie aus den bisherigen Abschnitten deutlich wird, ist das Engagement für mehr Wahlbeteiligung mit viel Arbeit und geringer Erfolgsaussicht verbunden. Anreize durch Belohnungen, vereinfachte digitale Wahlen und auch umfangreiche Informationsangebote haben noch nicht den erwünschten Effekt gebracht. Welche Erkenntnisse können also für die kommenden Hochschulwahlen 2024 abgeleitet werden? Eine Option, die zuletzt 2019 systematisch ergriffen wurde, ist der Vergleich mit anderen Universitäten. Die Studierendenvertretung Bamberg ist offen für funktionierende Konzepte von außerhalb. Um diesen Prozess anzustoßen, wurde dieses Whitepaper verfasst. Anregungen zu den Hochschulwahlen werden dankend unter pr.stuve@uni-bamberg.de entgegengenommen. Auch die Bamberger Studierenden sollen vermehrt einbezogen werden. Die Studierendenvertretung experimentiert aktuell mit neuen Formaten, etwa einem Podcast[^StuVePodcast]. Die Webangebote müssen konsequent zweisprachig angeboten werden. Wichtig ist aber auch die persönliche Ansprache der Studierenden außerhalb des Wahlzeitraums, die verstärkt werden sollte. Lohnenswert wäre sicher auch eine Berichterstattung in studentischen Medien sowie eine regelmäßigere Berichterstattung durch die im Studierendenparlament vertretenen Gruppierungen selbst. Zuletzt sollten die Hypothesen zum Nichtwählen mit Daten unterlegt werden. Das kann etwa in Form von Nachwahlbefragungen oder sonstigen Umfragen geschehen. ## Literatur Alle Links wurden durch die WaybackMachine archiviert und sind über https://web.archive.org dauerhaft verfügbar. [^UBAWahlergebnis]: Universität Bamberg: Wahlergebnis der Hochschulwahlen 2023. Verfügbar unter https://www.uni-bamberg.de/fileadmin/abt-studium/Wahlen/Hochschulwahlen/2023/Bekanntmachung_Wahlergebnisse-2023.pdf (abgerufen am 05.01.2024). [^StuVeAufbau]: Siehe auch https://stuve-bamberg.de/aufbau/ (abgerufen am 05.01.2024). [^UBAWahlausschreiben]: Universität Bamberg: Wahlausschreiben für die Hochschulwahlen vom 20. bis 27. Juni 2023. Verfügbar unter https://www.uni-bamberg.de/fileadmin/abt-studium/Wahlen/Hochschulwahlen/2023/Wahlausschreiben-2023.pdf (abgerufen am 05.01.2024). [^StuVeGegenOnlinewahlen]: Studierendenvertretung Bamberg: Gegen Diskriminierung und Onlinewahlen (05.05.2021). Verfügbar unter https://stuve-bamberg.de/2021/05/05/gegen-diskriminierung-und-onlinewahlen-erste-stupa-sitzung-des-sommers/ (abgerufen am 05.01.2024). [^StuVeWahlen2022]: Studierendenvertretung Bamberg: Gemischte Bilanz der Online-Wahl (08.11.2022). Verfügbar unter https://stuve-bamberg.de/2022/11/08/gemischte-bilanz-der-online-wahl/ (abgerufen am 05.01.2024). [^StuVeWahlwebsite]: Siehe dazu https://web.archive.org/web/20240105162017/https://stuve-bamberg.de/wahlen/ (abgerufen am 05.01.2024). [^HuwiWahl2023]: Siehe dazu https://www.uni-bamberg.de/huwi/personen-und-einrichtungen/fachschaft-huwi/hochschulpolitik/hochschulwahlen/hochschulwahlen-2021-1-1/ (abgerufen am 05.01.2024). [^WIAIWahl2023]: Siehe dazu https://www.uni-bamberg.de/wiai/fs/hochschulwahl/ (abgerufen am 05.01.2024). [^StuVeWahl2023]: Studierendenvertretung Bamberg: Wahlergebnis bringt Veränderungen (05.07.2023). Verfügbar unter https://stuve-bamberg.de/?post_type=post&p=437 (abgerufen am 05.01.2024). [^StuVePodcast]: Studierendenvertretung Bamberg: News vom Kranen – Das StuVe-Jahr 2023 (16.12.2023). Verfügbar unter https://stuve-bamberg.de/2023/12/16/das-stuve-jahr-2023/ (abgerufen am 05.01.2024).